Bettina Rheims

Bettina Rheims Portrait_0

In diesem Jahr übernimmt Bettina Rheims aus Frankreich den Vorsitz der Foto-Jury. Eine Ausstellung illustriert ihre Jahre in Los Angeles mit Bildserien, die zwischen 1994 und 1997 mit Bill Mulen entstanden.

Seit Ihren Anfängen in den späten 70er Jahren fotografiert sie Frauen mit präzisem und einfühlsamem Blick. Dieses Jahr wird sie die Jury der 33. Ausgabe des Villa Noailles Fashion and Photo Festivals leiten. Bettina Rheims wurde 1979 von Helmut Newton in ihrer ersten Ausstellung über Stripperinnen in Pigalle entdeckt und ist heute eine Ikone der Fotografie der 90er Jahre. Im Zentrum ihrer Arbeit stehen Porträts bekannter oder unbekannter Frauen, die einen gemeinsamen roten Faden aufweisen, der von Ehrlichkeit und einer unkonventionellen Beziehung zur Ikonographie geprägt ist. Von ihrer Serie „Chambre clos“ (1990 – 1992), die den Beginn ihrer Zusammenarbeit mit dem Schriftsteller Serge Bramly markiert, bis zu ihrer Serie „Gender Studies“ im Jahr 2011, mit „Modern Love“ (1989 – 1990) oder „Détenues“ im Jahr 201,4 hinterfragt die Fotografin Nacktheit, Geschlecht, Androgynie und Transsexualität. Das Fleisch eines Modells zum Leben erwecken, seine ursprüngliche Weiblichkeit offenbaren oder Licht auf diejenigen werfen, die vergessen oder aus unserer Gesellschaft verbannt sind.

Prisoners – Bettina Rheims

Für das Internationale Festival für Mode, Fotografie und Accessoires erkundet Bettina Rheims – unter Mitwirkung des Designers Jean Colonna – ihre L.A.-Jahre und die sehr fruchtbare kreative Beziehung, die sie zwischen 1994 und 1997 mit Bill Mullen, dem Modedirektor der Zeitschrift Details, hatte. Gemeinsam fotografieren sie Schauspieler und Schauspielerinnen, Sänger und Musiker, viele Gesichter der Popkultur der 90er Jahre. Bettina Rheims findet in dieser schizophrenen Stadt Material für Bühnenbilder, vom Motel bis zu den Beckenrändern eines zu tiefen Blaus. Die Farbe wechselt nach Harmonie und Unterbrechung, folgt den Riffs von Bettinas und Bills Soundtrack während dieser drei Jahre, zwischen Ballade und Rock.

Auch heute noch nähert sich die berühmte Porträtbildnerin mit immer größerem Engagement und Überzeugung den Themen, die ihr am Herzen liegen.

Folgen Sie uns