In der Töpferwerkstatt Ravel

thumbnail_ravel cour 3

Marion und Julie sind Schwestern; sie gehören zur fünften Generation der Familie Ravel, die einst die gleichnamige Manufaktur gegründet hat. Die Schwestern bezeichnen sich selbst als Vatertöchter und halten das Familienerbe bis heute aufrecht. Begegnung mit unseren liebsten Nachbarn und Kunsthandwerken, live aus ihrer Werkstatt. 

 

Fotos von Julie Liger.
Folgen Sie der Töpferei Ravel auf Instagram @poterieravel

 

In und rund um Marseille sind menschliche Kontakte schnell geknüpft. Und so haben wir, nur wenige Kilometer von unserem Unternehmenssitz entfernt, die Manufaktur der Töpferei Ravel entdeckt, in der die Authentizität eines familären Kunsthandwerks herrscht. Die Töpferei Ravel wurde 1837 in Aubagne ins Leben gerufen und befindet sich bis heute in ihrer Gründungsstadt. Seit ihren Anfängen werden hier sogenannte Gebrauchskeramiken, also Gegenstände für den Alltag gefertigt. „Früher, als es noch keinen Kunststoff gab, wurden die meisten Alltagsgegenstände aus Tonware hergestellt. Auch heute konzentrieren wir uns noch primär auf den Gebrauchswert, bevor wir den dekorativen Aspekt berücksichtigen“, erklärt Marion.

 

 

Töpferware von Ravel, von Tellern über Kannen bis hin zu riesigen Schalen, bringt mediterranes Flair in unsere Wohnung. Das ist logisch, denn das Mittelmeer ist die Wiege der Töpferkunst (und das Meer nur wenige Minuten von der Manufaktur entfernt). „Viele Artikel, die wir heute herstellen, finden ihren Ursprung in der mediterranen Lebenskunst. Große Tongefäße zur Lagerung von Saatgut, Krüge und Bojitos für den Wassertransport, Tian-Schalen, die als Schüsseln dienen … Wir fertigen diese Artikel immer noch mit derselben Freude, wie unvergängliche Produkte.“

Alle Gegenstände der Töpferei Ravel sind 100 % lokal und werden vor Ort in ihrer eigenen Manufaktur hergestellt. Ein magischer Ort, an dem sich vom Entwurf des Gegenstandes bis zur Bereitstellung der Werkzeuge und schließlich der Fertigung alles abspielt: „Es ist eine einzigartige Kulisse, in der die Zeit stillsteht, ähnlich wie in einem Dorf mit seinem Hof, seinen Katzen und seinem Brunnen, wo man Töpfern und Bildhauern mit tonbefleckten Armen begegnet.“

 

 

Wir von AMV waren begeistert von diesem authentischen Kunsthandwerk und den Volumen ihrer Töpfe und Gartenvasen (eine weitere Spezialität des Hauses). Aus diesem Angebot verschiedener Formen – mal imposant, mal heimelig – haben wir in ihrer Werkstatt einige Keramiken ausgewählt, um sie in unseren Schaufenstern als „irdene Totems“ auszustellen. Kreationen aus einem kleinen Fleckchen Paradies, die wir mit Stolz in unseren Geschäften aufnehmen.

Das AMV Journal ist ein Ort, der sich der Begegnung, Entdeckung und dem Reisen widmet. Jede Woche vibrieren Sie im Rhythmus der Favoriten, Porträts und Inspirationen von American Vintage und seinem Designstudio.

Folgen Sie uns