AMV aus dem Blickwinkel drei junger Fotografen.

img_9

American Vintage und die Fotografie sind eng miteinander verbunden. Die Marseiller Marke, bereits 2014 Partner des Picto-Preises der Fotografie und seit 4 Jahren des Festivals für Mode, Fotografie und Modeaccessoires in Hyères, lässt nun drei jungen französischen Künstlern freie Hand. Es sind talentierte Künstler, deren Arbeit etwas Besonderes ist. Louise Desnos, Nicolas Kuttler und Charlotte Lapalus haben die Sommerkollektion AMV auf ihre Art interpretiert. Sie haben sich die Kleidungsstücke der Kollektion Frühling-Sommer 2019 auf eine ganz spontane Art angeeignet, von der Poesie der Drucke über die Zeitlosigkeit des Denims bis hin zur maskulinen Linie.

Louise Desnos

Louise, wie definieren Sie Ihren Stil?

Louise Desnos: Ich würde sagen, dass mein Stil recht instinktiv ist. Ich bereite meine Fotos nicht im Detail vor, das würde mich langweilen. Ich versuche mich anzupassen und meinem Motiv eine persönliche Note zu verleihen. Bestenfalls vergessen die Personen mich. Wenn sie in ihren Gedanken verloren sind, dann kann ich ein kleines Stück von ihrem Innersten entdecken.

Wie sind Sie an die Zusammenarbeit mit American Vintage rangegangen? Warum die Wahl für die Drucke?

Die Interaktion zwischen Körper und Foto fasziniert mich. Ich arbeite mit zwei Trios aus jungen Frauen, die keine professionellen Mannequins sind. Eins besteht aus drei Freundinnen, denn mein Ziel war es, ihre freundschaftliche und vertraute Beziehung zu zeigen, die es zwischen Profis nicht immer gibt. Das zweite Trio besteht aus drei Schlangenfrauen, die oft zusammen arbeiten. Meinen Aufnahmen verleihen sie eine skulpturale Dimension, wie kleine Szenen, bei denen der Körper zu einer abstrakten Figur wird. Dank der Drucke entstanden farbige Flecken und Volumen in Verbindung mit den Körpern der Mädchen. Dafür habe ich zusammen mit meinen Freund, dem Stilisten Miguel Sham Lourenço, gearbeitet. Für die Schlangenfrauen entsteht gewissermaßen eine Resonanz zwischen Umwelt und Kleidung, die fast zu einem Tarnelement wird.

Entdecken Sie die Serie „Drucke“ von Louise Desnos für American Vintage

Welches ist Ihr Lieblingsstück der Marke American Vintage?

Die blaue, gestreifte Kurzarm-Bluse Cupofty! Ich trage sie gerne im Sommer über ein T-Shirt. Ich mag das grüne Oversize-Sweat Kinouba. Ein super Klassiker, sehr angenehm zu tragen!

Nicolas Kuttler

Nicolas, wie würden Sie Ihre Arbeit beschreiben?

Kurz gesagt, spontan, analog, persönlich und bunt.

Was inspiriert Sie?

Ich liebe Portraits, Kollagen. Ich verbringe (zu) viel Zeit in sozialen Netzwerken. Die Idee, eine Person statt ein Mannequin zu fotografieren liebe ich. In dieser Serie hat sich ein Freund, Konstantin, bereit erklärt, diese Rolle zu übernehmen.

Découvrez toute la série “Homme” de Nicolas Kuttler pour American Vintage

Entdecken Sie die Serie „Homme“ von Nicolas Kuttler für American Vintage

Wie lief das Shooting American Vintage?

Ich habe mich sofort angeboten, die Herrenkollektion zu fotografieren. Ich habe Kleidungsstücke ausgewählt, die mir persönlich gefallen. Bequem, relax und modisch zugleich.

Charlotte Lapalus

Charlotte, wie und warum wurden Sie Fotografin?

Es ist meine Leidenschaft. Ich habe 4 Jahre als Notar-Assistentin gearbeitet, bevor ich eine Fotografie-Schule besuchte, um mich ganz meiner Leidenschaft zu widmen. Ich fotografiere Augenblicke. Dabei fühle ich Nostalgie. Ich bin auf einer ständigen Suche nach etwas, ohne zu wissen, was genau ich suche.

Was bedeutet Denim für Sie?

Denim passt zu allem und Jedermann, jederzeit. Es hat etwas Universelles. Unsere Jeans haben viel erlebt. Sie verändern sich mit unseren Gewohnheiten und werden zu Einzelstücken. Wir haben alle unsere Lieblingsjeans, von der wir uns nur schlecht trennen können, trotz der Löcher und der vertragenen Waschung.

Entdecken Sie die Fotoserie „Denim“ von Charlotte Lapalus für Americain Vintage

Wie läuft deine Zusammenarbeit mit American Vintage?

Ich arbeite nun fast drei Jahre mit American Vintage, meistens mit präzisen Aufträgen. Dieses Mal hingegen hatte ich freie Hand: Völlig frei konnte darstellen, wie ich die Marke sehe und mit welcher Freiheit wir sie tragen können. Wenn ich mich morgens ankleide, kommt mir folgende Frage in den Sinn: „Fühle ich mich mit diesem Outfit wohl?“ Genau das wollte ich mit dieser Serie ausdrücken.

Folgen Sie uns