4 Bücher von Autorinnen zum Saisonstart

livre autrices amv journal

Das Ende der Ferienzeit läutet die literarische Saison ein. Und um den Herbst kultiviert zu begehen — und sich endlich (wieder) Zeit zum Lesen zu nehmen — stellen wir Ihnen vier erlesene, von Frauen verfasste Werke vor, die nicht in Ihrem Bücherregal fehlen sollten.

Foto von Une: @liberianjue_

Présentes von Lauren Bastide, erschienen im Verlag Allary

„Stadtleben, Medien, Politik: Welchen Platz nehmen Frauen ein?“ Das zweite Buch der Journalistin Lauren Bastide ist von der #MeToo-Generation inspiriert und beschäftigt sich mit dem Feminismus: was der Begriff heutzutage bedeutet und für welche Rechte es weiterhin zu kämpfen gilt. „Es ist offensichtlich, dass die Vorstellung von einer Welt, in der Frauen und Männer wirklich gleichgestellt sind, nicht unbedingt Begeisterung hervorruft“, schreibt sie in ihrem dokumentarischen Manifest, mit dem sie ebenfalls den Kampf gegen den Rassismus beleuchtet.

Comme un empire dans un empire von Alice Zeniter, erschienen bei Flammarion

Mit einer Begegnung zwischen Antoine, einem Parlamentsassistenten, und L. einer Hackerin, zeichnet dieses Buch das Portrait einer Generation, die die wenigen ihr zur Verfügung stehenden Mittel um jeden Preis nutzen will, um die Spielregeln einer zunehmend gewalttätigen Gesellschaft zu ändern. Indem sie unsere Existenz in Frage stellt, liefert Alice Zeniter eine neue Begriffsdefinition der aktuellen Politik und eines zunehmend komplexeren Imperiums.

More Than A Woman von Caitlin Moran, erschienen im Verlag Penguin

Vor zehn Jahren erschien der Roman How To Be A Woman, in dem die Autorin eine neue Vision des Feminismus, fernab des Patriarchats, präsentierte. Heute stellt sie More Than A Woman. vor. Auch wenn Frauen mit 50 Jahren (und mehr) zahlreiche existenzielle Fragen für sich beantwortet haben, tauchen neue nun neue auf, wie zum Beispiel: „Wann wurde der Sex nur so langweilig?“ oder „Dürfen Feministinnen sich Botox spritzen lassen?“, um nur einige zu nennen. Aufrichtig, wahrhaftig, jenseits der Klischees.

La discrétion von Faïza Guene, erschienen bei Plon

Dieser Roman, der wie ein Drehbuch aufgezogen ist, beginnt mit Yaminas Kindheit in Algerien, die durch den Unabhängigkeitskrieg, Exile ins Ausland und schließlich die Flucht nach Frankreich geprägt ist. Das Buch ist eine Begegnung mit drei Generationen, die trotz des Gefühls, einen Teil ihrer Geschichte und ihres Erbes aufgegeben (und vergessen) zu haben, sich in den Vororten von Paris ein neues Leben aufbauen.

Das AMV Journal ist ein Ort, der sich der Begegnung, Entdeckung und dem Reisen widmet. Jede Woche vibrieren Sie im Rhythmus der Favoriten, Porträts und Inspirationen von American Vintage und seinem Designstudio.

Folgen Sie uns